Bluedai Media » Zeichnungen


Zeichnungen? Zeichnungen.

Veröffentlicht am Freitag, 11 April, 2014 um 1:35 von Athari.
Kategorien:Allgemein, Athari, Zeichnungen.

Hallo liebe Kinder. Hier mein neustes Video, das alles zeigt, das ich im Monat März dieses Jahres gezeichnet habe. Ich mache solche Bilanzvideos nun seit Januar, aber auf dieses hier bin ich besonders stolz. Dieses Mal sind nicht nur Skizzen auf Papier zu sehen, sondern auch digitale Zeichnungen und gepinselte Angelegenheiten.

Viel Spaß!

 

 

Und falls Ihr Lust auf mehr davon habt, schaut entweder immer am Monatsanfang auf meinem Kanal vorbei oder seht euch die Videos vom Januar und Februar an. Wenn ihr genau hinseht, seht Ihr ja so wie ich, dass es ein paar Veränderungen/Entwicklungen gegeben hat.

 

Beste Grüße, Athari aka der Kosmos und alle Zeit der Welt, symbolisert durch einen alten Stiefel, der einen mächtigen Wasserfall hinabstürzt.

Kommentare deaktiviert für Zeichnungen? Zeichnungen.

Ein paar Gedanken zum Aktzeichnen

Veröffentlicht am Donnerstag, 30 Januar, 2014 um 11:59 von Athari.
Kategorien:Allgemein, Athari, Freizeit, Zeichnungen.

Hallo liebe Kinder, ich hab hier schon viel zu lang nichts mehr geschrieben, also kommt hier ein neuer Beitrag von mir.

Letzten Sommer war ich noch arg gegen die Idee, zu Aktzeichenkursen zu gehen. Das könne man sich doch nicht leisten und sei dazu völlig unnötig, denn immerhin laden viele Menschen entsprechende Bildlein ins Internet hoch – gerade für lernende Künstler, das heißt verschiedene Posen aus mehreren Winkeln etc..

Dabei kamen unter anderem solche Bilder heraus.

Aktstudien nach Fotos, nebst desinteressierten Katztiers, das mit Namen Taigi heißt

Bei einer Mappenberatung an meiner Traumuni jedoch bemerkten die Dozenten sofort, dass ich von Fotovorlagen abgezeichnet hatten. Ihr Rat: Ich solle mehr von echten Menschen abmalen, so lerne man das viel besser.

Was also tun? Günstige Angebote gab es auf den ersten Blick nicht, Angebote der Volkshochschulen gingen von 100 Euro pro Wochenende aufwärts! Einige rieten mir, ich solle meine Freunde fragen, ob sie nicht nackt Modell stehen wollten, aber das ging mir dann doch so weit.

Nun, nach etwas längerer Suche fand ich dann schließlich bezahlbares. Dabei kann man meistens mit 5 Euro die Stunde rechnen. Hier ein paar Beispiele, was in Berlin so angeboten wird.

http://www.aktsalon.de/angebot_d.html
http://www.kunstgut.com/preise.htm
http://www.aktinstitut.de/fees/
http://www.parkgalerie-berlin.de/Atelierprogramm.htm#Akt
http://www.drsketchy-berlin.de/
http://www.bz-berlin.de/kultur/kunst/kunstkurse-mit-aktmodel-und-whiskey-article1660845.html

Bei den ersten drei Orten war ich schon mal gewesen und zu zwei von diesen gehe ich immernoch wöchtentlich hin.

Der erste Abend war für mich erstmal zeichnerisch ein Fall auf die Schnauze, die Posen dauerten nur 12 Minuten und das kam mir damals noch viel zu kurz vor. (Für die Sachen zuhause hab ich mindestens ne halbe Stunde gebraucht!) Aber bereits beim zweiten Abend ging das schon besser, obwohl (oder gerade weil) die Posen da viel kürzer waren – teilweise sogar nur eine Minute lang. Die Hände schmerzen davon – aber man lernt sehr viel.

(Ergebnisse meines zweiten Aktzeichnen-Abends)
Ergebnisse meines zweiten Aktzeichnen-Abends

(Ergebnisse nach einem halben Monat, mit 2 Besuchen die Woche)
Ergebnisse nach einem halben Monat (mit 2 Besuchen die Woche)

Der Lerneffekt ist einfach enorm und ich bereue es sehr, dass ich nicht schon ein halbes Jahr eher damit angefangen habe. Wer professionell zeichnen will, kommt am Aktzeichnen einfach nicht vorbei. So schreibt der Animator Richard Williams , dass man, selbst wenn man lediglich vorhat, Cartoon-Karnickel zu animieren, Aktzeichnen beherrschen muss. Einer der besten Zeichner, mit dem ich mich an einem dieser Zeichenabende mal unterhalten habe, meinte: Man lernt dabei, zu sehen.

Besonders hat es mir das Aktsalon angetan. In ruhiger Atmosphäre zeichnen da sowohl Anfänger als auch Profis, die so gut sind, dass sie schon Bücher darüber herausbringen könnten (aber sich bei derartigen Komplimenten immer seehr bescheiden geben). Sowohl Menschen, die sich das Kreative zum Beruf gemacht haben oder das noch machen wollen, als auch welche, die es als Hobby tun. Die Atmosphäre ist super, beim Zeichnen spielt abwechslungsreiche Musik, in den Pausen gibt es für alle Kekse und Tee und da man sofort ein gemeinsames Gesprächsthema hat lernt man jedes Mal neue Leute kennen. Die Models ziehen sich dann kurz wieder an und schauen sich mit einem Lächeln auf dem Gesicht einige Bilder an. Man sieht an jedem Tisch andere Techniken – Stifte, Kohle, Tinte, stinknormale Filzstifte, Pinsel und Aquarellfarben, und einer malt sogar auf einem Tabletcomputer. Alles in allem ziemlich inspirierend.

Und an die Nacktheit gewöhnt man sich auch ziemlich schnell. Irgendwann geht das so weit, dass man mit jemandem ganz normal Smalltalken kann – während der sich gerade nach einer Pause auszieht – und es einfach völlig egal ist.

Das dazu. Ich hoffe ich konnte euch einen kleinen Einblick in diese merkwürdige Welt geben. Wer es ausprobieren will – beim Aktsalon kostet ein Probeabend 5 Euro.

Beste Grüße, Athari alias zwei Enten namens Gabi oder auch ein ordinärer Holzschemel in einer Berghütte, deren kleinstes Fenster gen Westen zeigt und sich viele Gedanken über das Universum macht.

Kommentare deaktiviert für Ein paar Gedanken zum Aktzeichnen

Bescherung mit drei Köpfen

Veröffentlicht am Donnerstag, 27 Dezember, 2012 um 18:25 von Athari.
Kategorien:Athari, Zeichnungen.

Hallo liebe Kinder, könnt Ihr euch ein Wesen mit drei Köpfen, zwei Rümpfen, zwei Armen und sechs Beinen vorstellen? Nein? Gleich schon, denn der irre Zensurium hat so ein Viech aus Ton (aus verdammtem TON!!!) erschaffen. Genaueres seht ihr unter anderem in diesem Video:

Kommentare deaktiviert für Bescherung mit drei Köpfen

Wie „Stille Post“ auf Papier – Von aggressiven Kartoffeln und Tempelrittern

Veröffentlicht am Sonntag, 26 Februar, 2012 um 16:25 von Athari.
Kategorien:Allgemein, Freizeit, Zeichnungen.

Guten Tag liebe Kinder.

Heute werde ich euch ein Spiel vorstellen, mit dem sich in der Gruppe Langeweile gut überbrücken lässt. Kommen wir zu den Regeln:

  •  Die Spieleranzahl muss mindestens 3 sein und ist nach oben hin offen.
  •  Man nehme DIN A4-Blätter, die man der Länge nach in zwei Hälften schneidet oder reißt. Jeder Spieler erhält eine Blatthälfte und einen Stift.
  • Jeder Spieler schreibt oben auf seiner Hälfte einen Satz, z.B. „Tante Erna kauft ein.“, „Klein-Lieselotte hat diesen Mann wirklich nicht getötet.“ oder was auch immer euch einfällt. Wichtig ist, dass es eine sichtbare Handlung ist, die sich optisch darstellen lässt. Sätze wie „a²+b²=c²“ stehen daher nicht zur Auswahl.
  • Die Blatthälften werden im oder gegen den Uhrzeigersinn weitergereicht.
  • Jeder Spieler zeichnet, was auf seine/ihrer neuen Blatthälfte steht, unter den Satz. (An die, die jetzt denken „Gottogott, ich kann doch gar nicht zeichnen!“, keine Angst. Je schlechter die Zeichnung, desto besser.)
  • Dann knickt man den Satz über dem fertigen Bild nach hinten ab, sodass nur noch die Zeichnung zu sehen ist.
  • Weiterreichen des Blattes.
  • Wer nun eine Zeichnung vor sich liegen hat, schreibt darunter, was er darauf sieht, und knickt das Bild nach hinten, sodass nur noch der Satz zu sehen ist. Der nächste darf dann wieder zeichnen und so weiter…
  • Das wird solange wiederholt, bis die Blätter voll sind.
  • Dann werden alle Blätter auf einmal wieder ausgeklappt.
  • ???
  • Profit.

Nein, der Lohn des ganzen besteht natürlich in den Lulz. Die Erfolgsquote ist dabei hoch, egal ob es sich um die Leute vom YumeeBerlin oder um einen Latein-Leistungskurs handelt. Unten findet ihr einige Beispiele. Sollte euer Interesse geweckt sein, probiert es ruhig einmal aus.  Und uploaded die Ergebnisse 😉 .

 

Und: Fällt jemandem von euch vielleicht ein besserer Name als „Das Satz-Bild-Spiel“ dafür ein?

 

Beste Grüße, Athari oder Zwei Enten Namens Gabi

 

 

 

1.182 comments.

Kritzelspiel für Leute mit Quark im Schädel

Veröffentlicht am Sonntag, 31 Juli, 2011 um 13:10 von Athari.
Kategorien:Athari, Freizeit, Zeichnungen.

Hallo liebe Kinder!
Langeweile kann zu höchst seltsamen Spielideen führen. Und wenn man irgendwo in Griechenland aufm Meer auf irgendeinem Boot festhängt, gibt es an Langeweile keinen Mangel. Also hab ich mit dem kleinen Brüderchen ein Spiel gespielt, für das man nichts als Papier, Stift und einen Haufen besorgniserregender Kreativität braucht.

Es ist simpel: Der Eine wünscht sich ein Bild, das der andere malen muss. Dann darf sich der Zeichner ein neues Bild wünschen und so weiter. Die Zeichnung ist am Besten etwas kleiner, um Papier zu sparen. Von Frosch-Nutten bis zu heiratswütigen Füßen ist an Malaufträgen alles möglich:

 

Es geht weniger um zeichnerische Genauigkeit als die Verwirklichung wirklich kirrer Ideen.
Natürlich geht das auch einen Schritt weiter. Die Extraregel: Die einzelnen Zeichnungen müssen etwas miteinander zu tun haben.
Ein Beispiel seht ihr HIER:
Klickt auf den Link für eine vergrößerte Ansicht.

 

Eine Antilope wurde auf den deprimierten Baum gesetzt, ein Igel verkauft Uhren an meinen Hut. Samara Morgan bietet einer Eule Schutz vor der Regenwolke an, auf der jemand aus irgendeinem Grund sitzt und ein schlaues Huhn kommentiert das gewicht eines vorbeifliegenden Drachen.

Vielleicht ist das nicht jedermanns Sache, aber wenn das nächste Mal GROSSE Langeweile herrscht und ihr Papier und Stift da habt, wisst ihr, was zu tun ist.

Beste Grüße, zwei Enten namens Gabi

1.049 comments.

Von sterbenden Welten zu begossenen Menschen

Veröffentlicht am Dienstag, 21 Juni, 2011 um 16:46 von Athari.
Kategorien:Athari, Zeichnungen.

Hallo liebe Kinder!

Jemand, der mich vielleicht die letzten Wochen über auf Twitter aufmerksam folgt, wird auch einmal auf dieses Bild gestoßen sein:

Ancient Goddess Aokka

Mein erstes surreales Gemälde. Titel: Ancient Goddess Aokka oder auch: Aokka, Göttin einer sterbenden Welt.
Beschreibung: Eine postapokalyptische Landschaft, eine zerfallene Burg, eine Treppe, die ins nichts führt, und ein Leuchtturm in der endlosen Wüste. Hinter zwei Bergen gehen drei schwarze Sonnen auf. Davor thront die Göttin dieser Welt, eine vertrocknete mumienartige Gestalt, wie ihre Umgebung auch hat sie ihre besten Tage hinter sich. Sie hockt dort und scheint den menschgemachten Untergang mit einem hämischen Grinsen zu kommentieren. Von ihren Händen träuft Blut, Öl – suchts euch aus – und wird auf dem kargen Wüstenboden zu sauberem Wasser, das in Flüssen fließt – eine neue Chance für die leblose Welt?

Die meisten, die das Bild sahen, empfanden den Gesamteindruck als zu grausam, düster, böse etc… Als meine Eltern die Bleistiftskizze (ohne Landschaft und allem, nur mit der halbnackten Mumie da im Vordergrund) sahen, fragten sie mich, was das ganze soll. Sowas würde sich weder wer irgendwo hinhängen noch etwa kaufen wollen.
Meiner Meinung nach hat Kunst nicht allein den Sinn, hübsch und nett zu sein und allen zu gefallen… Wieauchimmer, das Bild ist nun fertig, in Farbe war das Bild sogar akzeptiert genug, um nun im Treppenhaus des Hauses zu hängen.

Gestern ist nämlich aus Langeweile im Unterricht eine neue Skizze zu einem ähnlichen Bild entstanden.
Die Skizze
Aokka ist auf dieselbe Weise entstanden. Das hier wird, wenn alles gut geht, in den nächsten Wochen „Rebuilding Goddes Igma“ (wenn mir kein besserer Titel einfällt). Wieder wird das Bild symmetrisch – ich mag das. Eine ähnliche Landschaft, auch wenn die Farbgebung nicht so rot/gelb wie im Aokka-Bild wird. Im Himmel schwebt das Igma-Gesicht, das einfach so aus Spaß Menschen als Ohrringe haben wird. Rechts und links im Bild stehen zwei Frauen mit gesenktem Kopf, die einen eingebuddelten (Baum-)Mensch gießen. In der linken Hälfte des Bilds watscheln dazu zwei Pelikane. Die sind zwar noch nicht in der Skizze, aber irgendetwas skurriles musste ja sein.

Daher, mal gucken ob Igma real wird.

Danke fürs Ertragen Lesen und beste Grüße aus Berlin,
Athari
P.S.: Grüßt einen Baum von mir. (Dieser aber muss – ganz wichtig – noch Jungfrau sein.)

14 comments.

Karpfen Speed Drawing

Veröffentlicht am Freitag, 27 Mai, 2011 um 8:00 von Bernd.
Kategorien:Allgemein, Netzfund, youtube, Zeichnungen.

Wolltet ihr schon immer mal wissen wie Manniac seinen Karpfen malt?

Hier die Antwort

Link zum Video http://youtu.be/pmawnrT88_s

Original Videobeschreibung von Manniac

Der Karpfen, gezeichnet mit Twitdraw.

Mach hier dein eigenes: http://twitdraw.com

Diese Zeichnung habe ich ursprünglich für meine Twitter-Follower gemacht
und ist schon ein bisschen älter.

Folg mir auf Twitter, wenn du magst: http://twitter.com/manniac

 

Youtube Kanäle von Manniac

Comedy-Videos (und Cartoons)  http://www.youtube.com/user/manniacmind

Abenteuer-Videos http://www.youtube.com/user/manniac

instantManniac http://www.youtube.com/user/iManniac

Andere Links

http://facebook.com/manniac

http://twitter.com/manniac

 

 

15 comments.

Coldmirror – Misheard Lyrics „Little Marbles“

Veröffentlicht am Montag, 7 März, 2011 um 17:10 von Bernd.
Kategorien:Netzfund, Zeichnungen.

Dieses Lied „Köket“ von der schwedischen Indieband „Little Marbles“ hat Coldmirror in der 6. Folge ihrer Sendung „falsch verstanden“. Die ganze Folge von Coldmirror  könnt ihr euch Online hier anschauen http://www.einsfestival.de/sendungen/coldmirror.jsp

Ich finde das Lied irgendwie fröhlich, mit den tollen Bildern sowieso.

Wenn jemand den Text als echte übersetzung hat würde ich mich in den Kommentaren darüber freuen.

Link zum Video http://www.youtube.com/watch?v=apK3P_IY9hw

 

1.047 comments.

Zenga Zenga, Diktator!

Veröffentlicht am Sonntag, 6 März, 2011 um 13:15 von Athari.
Kategorien:Allgemein, Athari, Netzfund, Zeichnungen.

Ein Lied geht durch die arabische Revolutionswelt und findet Begeisterung, ein Lied, über das selbst der Spiegel und der n-tv schreiben. Es ist als der  „Zenga Zenga Song“ bekannt. Kennt ihr nicht? Nein? Dann ist es höchste Zeit, das nachzuholen:

 

Zu sehen war die zweite Version des Liedes, die auf Wunsch vieler Zuschauer ohne die tanzende Stripperin hochgeladen wurde, die im Original zu sehen ist. Gemeinsam kommen beide Videos auf über 3 Millionen Aufrufe in weniger als zwei Wochen.

Der Kopf dahinter ist ein israelischer Musiker namens Noy Alouche, der auch einen Twitteraccount besitzt.

Den Kommentaren und der Videobeschreibung nach singt Gaddafi in etwa folgendes:

Meter für Meter, Heim für Heim, Haus für Haus, Gasse für Gasse (Zenga Zenga) kommt die Revolution voran.

Ich habe eure Millionen, es ist Zeit zu arbeiten, es ist Zeit zu marschieren, es ist Zeit für den Sieg!

Die Revolutionäre hätten sogar angeblich vor, wenn sie siegen, Zenga Zenga zu spielen.

Mir jedenfalls hat das Lied einen ganz schönen Ohrwurm in den Kopf gesetzt und so dauerte es nicht lange, dass es mich zu nem Bild inspiriert hat.

Beste Grüße vom Reismond aus der Hauptstadt, Athari mit dem Schnabeltier Hut

1.029 comments.

Luziver – Ich bin Youtube

Veröffentlicht am Samstag, 30 Oktober, 2010 um 17:48 von Bernd.
Kategorien:Zeichnungen.

Hallo meine Lieben,

Luziver (Leonie) zeichnet auf dem Gamescom Youtubetreffen 2010.

Leonie wurde ein Blatt und ein Stift gegeben und sie sollte schnell was zeichnen.

Was ich besonders beeintruckend finde ist die Geschwindigkeit in der sie zeichnet.

Das Video wurde nicht beschleunigt, sie zeichnet wirklich so schnell

Aber genug der Worte viel spaß beim zuschauen.

14 comments.

Zeichnung – Frauengesicht – erster Versuch

Veröffentlicht am Donnerstag, 28 Oktober, 2010 um 17:13 von Bernd.
Kategorien:Zeichnungen.

Hallo liebe Leute,

bevor ich schlafen gegangen bin habe ich das erste mal versucht einen Menschen zu zeichnen.

Es gibt ein paar Sachen die mir nicht so gefallen, so das ich auch überlegt habe ob ich

es Online stellen soll,aber fürs erste mal bin ich doch sehr zufrieden.

Ich fand es auf  jeden Fall schwieriger als Comicfiguren die ich sonst zeichne,aber

doch nicht so schwierig wie ich erwartet hatte.

Gebraucht habe ich für die Zeichnung ca 30 Minuten

Grüße

Bernd

1.058 comments.

Flo aus Flo & Andy gezeichnet

Veröffentlicht am Freitag, 22 Oktober, 2010 um 17:38 von Bernd.
Kategorien:Zeichnungen.

Hallo liebe Leute,

heute gibts eine Bleistiftzeichnung von Flo.

Das ist eine Figur aus dem Comic Flo & Andy welchen ihr auf

der Webseite http://www.frogster-comics.com lesen könnt.

Grüße

Bernd

22 comments.